GlobalHealthPals

Überblick

Krankheiten wie Malaria und AIDS tragen durch die Minderung des Wohlbefindens und vor allem der Leistungs- und Erwerbsfähigkeit direkt zur Armut in den afrikanischen Ländern bei. Besonders im ländlichen Raum Afrikas ist für die Bevölkerung der Zugang zu Gesundheitseinrichtungen und qualifiziertem medizinischen Personal stark eingeschränkt. Momentan kommt es deshalb zu einer hohen Zahl von Komplikationen und Todesfällen an eigentlich einfach behandelbaren oder verhütbaren Krankheitsbildern wie z.B. Malaria und Durchfall oder infolge einer Schwangerschaft. In vielen Ländern Afrikas liegt dabei nicht nur eine begrenzte Verfügbarkeit von Ärzten oder Krankenschwestern vor, sondern deren Kenntnisse entsprechen auch nicht dem aktuellen medizinischen Stand. Oftmals fehlt es an moderner medizinischer Technik und Medikamenten, an Mitteln für die medizinische Forschung und an geeigneten Mentoren, um das Personal hinsichtlich neuer Entwicklungen weiterzubilden (z.B. neue Therapie- und Operationsmethoden).

Link: Child Survival

Leistungen

Unsere Bildungsprogramme konzentrieren sich zum einen auf die Weiterbildung vorhandenen medizinischen Personals (v.a. Ärzte und Krankenschwestern). Zum anderen bilden wir semi-professionelle „Community Health Worker“ aus, um innerhalb eines kurzen Zeitraumes die Anzahl geschulter Arbeitskräfte im regionalen Gesundheitssektor zu erhöhen und den Zugang der Bevölkerung zu einer medizinischen Versorgung zu verbessern. Neben der Vermittlung von Kenntnissen über die Diagnostik und Therapie von Krankheiten stellen Schulungen über Krankheitsprävention und Hygiene die Basis unserer Arbeit dar. Unsere Aktivitäten fokussieren hauptsächlich den ländlichen Raum Afrikas.

Ansatz

GlobalHealthPals setzt sich für die Verbesserung des Zugangs zu einer grundlegenden Gesundheitsversorgung ein. Wir betrachten Gesundheit dabei als universales menschliches Recht. Um die medizinischen Ressourcen vor Ort zu stärken, arbeiten wir mit einem Netzwerk aus lokalen und internationalen Gesundheitsspezialisten, Krankenhäusern, Universitäten und Forschungseinrichtungen zusammen und bilden neue Arbeitskräfte im Gesundheitswesen aus.

Community Health Worker

Community Health Worker sind medizinische Laien, die innerhalb einer kurzen Trainingsperiode (Wochen bis wenige Monate) grundlegende Kenntnisse über die Diagnostik und Therapie bestimmter häufiger und lebensbedrohlicher Krankheiten in ihrer Gemeinschaft (z.B. Malaria, Durchfall, Lungenentzündung) erwerben. Sie sind beispielsweise in der Lage, eine Behandlung mit bestimmten lebenswichtigen Medikamenten einzuleiten, einfache Geburtshilfe zu leisten oder die Dorfbewohner über Präventivmaßnahmen wie Hygiene aufzuklären. Community Health Worker können die Arbeit von Ärzten und Krankenschwestern selbstverständlich nicht ersetzen. Sie bilden aber, vor allem im ländlichen Raum, ein vitales Bindeglied zwischen der jeweiligen Gemeinschaft und den oft weit entfernt liegenden oder für die Bevölkerung schwer zugänglichen Gesundheitseinrichtungen. Sie sind ein erster Anlaufpunkt bei gesundheitlichen Problemen und können die zeitnahe Versorgung mit Medikamenten oder die rechtzeitige Überweisung an ein geeignetes Krankenhaus sicherstellen, damit unnötige Todesfälle verhindert werden. Als Mitglieder der jeweiligen Gemeinschaft sind sie sich vorallem auch der lokalen kulturellen Gegebenheiten bewusst und können gezielt auf die Bedürfnisse der Dorfbewohner eingehen.

Weiterbildung von lokalen Ärzten und Pflegepersonal

GlobalHealthPals plant zusammen mit internationalen Gesundheitsspezialisten, insbesondere Ärzten aus Deutschland und den USA, theoretische und praktische Fortbildungen vor Ort sowie mittels E-Learning durchzuführen. Um der Bevölkerung ansonsten lokal nicht verfügbare Behandlungsmethoden anbieten zu können (z.B. spezialisierte Chirurgie), greifen wir auch auf Ärzteteams aus dem Ausland zurück, legen aber größten Wert auf die Weiterbildung lokalen Personals und somit einen nachhaltigen Erfolg solcher Einsätze.

Praktikantenprogramm für Medizinstudenten

Bereits zu einem frühen Zeitpunkt ihrer Ausbildung möchten wir lokale als auch internationale Medizinstudenten für Themen im Bereich von Public Health und soziale Verantwortung sensibilisieren. Durch Praktika an lokalen Krankenhäusern, die Durchführung einfacher Schulungsprogramme für die ländliche Bevölkerung oder Datenerhebung zur regionalen Gesundheitsversorgung gewinnen sie wertvolle neue Perspektiven und tragen entscheidend zum Erfolg unserer Initiative bei.

Verbesserung der medizinischen Infrastruktur

In Zukunft möchte sich GlobalHealthPals auch verstärkt für die Verbesserung der medizinischen Infrastruktur einsetzen. Hierzu zählen u.a. die Verbesserung der technischen Austattung von Gesundheitseinrichtungen sowie die Einführung einfacher elektronischer medizinischer Datensysteme.

Finanzierung

In Zusammenarbeit mit unseren Kooperationspartnern bemühen wir uns um private Geld- und Sachspenden, Fördermittel und Patenschaften. Eine wichtige Rolle bei unseren Projekten spielt auch der unentgeltliche Einsatz vor Ort durch Gesundheitsspezialisten aus den Industriestaaten (v.a. Ärzte und Krankenschwestern), die sich durch die Projektteilnahme sozial engagieren und ihr Wissen weitergeben möchten.

Projekte

Momentan befinden wir uns in der Vorbereitungsphase für ein Ausbildungsprogramm für Ärzte und Community Health Worker in Kamerun.

Ansprechpartner

Frau Adamczyk steht Ihnen gern für Auskünfte über das Projekt zur Verfügung. Wir möchten Sie auch dazu ermuntern, uns eigene Vorschläge für eine Kooperation ähnlicher Projekte zu unterbreiten. Bitte sprechen Sie uns hinsichtlich eines Freiwilligeneinsatzes vor Ort an, wenn sie selbst Arzt oder Krankenschwester sind und ihr Wissen weitergeben möchten.